Mittwoch, 4. Januar 2017

Literatur = Eskapismus?

Willkommen liebe LeserInnen zu dem ersten Beitrag des Jahres! Und hier ist es, liebe LeserInnen, der erste Beitrag des Jahres! Heute habe ich mich beschlossen, um den Beitrag ein Thema zu widmen, das wahrscheinlich die Literatur - und vielleicht ganz allgemein alle Kunstformen - seit der Dämmerung der Zeit begleitet: ist die Literatur eine Form von Eskapismus?

Im Laufe des Jahres, das wir gerade hinter uns gelassen haben, habe ich oft darüber nachgedacht. Mit diesem Beitrag möchte ich nun meine Ideen dazu in geschriebenen Wörter umwandeln. Und es würde mich auch interessieren, was ihr dazu sagen habt! 


book, tea, and vintage image
weheartit.com

Es ist wahr, dass, während wir in die Seiten eines Buches tauchen, entfernen wir uns von unserer persönlichen Realität. Für mich das Lesen ist die Möglichkeit diese Realität zu verlassen, aus dem alltäglichen Leben zu entkommen.  Dank der Literatur habe ich Orte besucht, in denen ich vielleicht nie im Leben die Chance haben werde, zu sehen; ich habe Geschichten und Emotionen erlebt, die nur Leser sich vorstellen können.

Das Lesen hilft mir, mich abzulenken; vielleicht wenn man mit der Realität nicht ganz zufrieden ist, sollte man ein Buch lesen. Bei mir funktioniert es. Ich finde neue Kraft und Energie in den Seiten der Bücher, um das echte Leben mit neuen Augen zu sehen. 

Wie sieht es bei euch aus? Schreibt mir in den Kommentaren 

Bis bald,
Lumina 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen