Sonntag, 15. Januar 2017

Ab in den Wald!

Anfangs sind mein Hund und ich schweigend durch den Wald gelaufen.  Aber dann entdeckte er ein kleines Rinnsal,  das ein schmales Bachbett in den Waldboden gegraben hatte.

Das Sonnenlicht  spiegelte sich in das Wasser in Form von verschwommenen Mustern und die Luft fühlte sich so kalt und rein auf meine Wangen an. 

Nach ein Paar Kilometer Wanderschaft sagte mein Hund zu mir: "Hast du nicht zufällig was zu essen dabei? Ich bin ein bisschen hungrig". Ich nickte und wir machten eine kurze Pause, um Walnüsse zu essen. Wir sprachen über meine Arbeit und seinen Wunsch, öfters in Wald  zu kommen. 

Langsam dämmerte mir, dass den Rückweg wieder zu finden, vielleicht schwieriger werden würde als anfangs gedacht.  Eigentlich hatte ich gar nicht auf unserem Weg geachtet, wird sind immer weitergegangen und jetzt kamen mir alle Wege gleich vor. Wo und wann sind wir abgebogen? Oder sind wir nur geradeaus gegangen? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen