Freitag, 5. August 2016

Classic Confession Nr.10 - Überdramatisiertes Buchende in einem Klassiker




Klassiker mit schlechtem Ende habe ich zum Glück (noch) nicht gehabt. Als Ausgleich, dafür habe ich Klassiker mit schlechtem Anfang gelesen, wo die ersten Seiten/Kapiteln eine Qual waren. Diese Bücher hatten aber eine interessante Geschichte und deswegen habe ich bis Seite 100 durchgehalten und meistens auch weitergelesen :D Manche davon sind sogar meine Lieblingsbücher geworden *-*

Zum Beispiel "Hundert Jahre Einsamkeit" von Marquez fand ich am Anfang todlangweilig aber der Stil und die Geschichte ändern sich schnell und das Buch wird spannend :) "Der Name der Rose" von Eco..Well..Am Anfang habe ich kaum etwas verstanden ^^' aber auch hier hat es sich gelohnt. :) Ein empfehlenswertes Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen