Samstag, 23. Juli 2016

Beef - Ruth L. Ozeki

Als ich im Öffentilchen Bücherschrank nach Büchern suchte, fiel mir ein Titel besonders auf: "Beef" von Ruth L. Ozeki. Ein Buch über Rindfleisch...mhh ich war unschlüssig und die Zusammenfassung war auch nicht sehr hilfreich. Aber was soll ich sagen, das Buch rief nach mir! 




Es ist die Geschichte von zwei Frauen, die einen Krieg gegen den gleichen Feind führen. Am Anfang lesen wir die Geschichte von Jane, die die grausame Wahrheit über die Fleischindustrie entdeckt und träumt davon, den Missbrauch von Hormonen in der Rinderzucht, zu enthüllen. Um das zu tun, will sie die TV-Show "My American Wife!" benutzen, wovon sie die Regisseurin ist. Diese Sendung wird aber von dem amerikanischen Fleischproduzenten "BeefExport" gesponsert. Ab hier schließt sich eine zweite Stimme an, die aus Japan kommt und zu Akiko gehört. Sie ist die Ehefrau von dem BeefEx Marketing-Leiter "John" Ueno und wird von ihm gezwungen, Fleisch zu essen, um ihre Fruchtbarkeit zu steigern und schwanger zu werden.

Manchmal hätte ich in dem Buch reinspringen wollen, um Akiko gegen diesen gewaltätigen Mann zu helfen. 

Ein bisschen genauer:
Jane wird schnell die Regisseurin von "My American Wife", eine TvShow über die Werte der typischen amerikanischen Familien und Rindfleisch Rezepten. Die Show soll den Export von amerikanischem Fleisch nach Japan steigern. Das, was die Rinderzüchter seit Jahrzehnten tun, um die geforderten Standards der Fleischproduktion zu respektieren, ohne dabei den Gewinn zu verkleinern, ist einfach der pure Horror. Und die Tragödie ist, dass es real ist. Die Tiere werden mit Antibiothiker und illegalen Hormonen voll gestopft. Diese Hormone verursachen leider in den Menschen, die das Fleisch essen, Tod, Krebs, Unfruchtbarkeit, Abtreibung und vieles Mehr. Die Tiere werden mit Fleisch ihres Gleichen und Müll gefüttert.

Ich kann nur sagen, dass es ein wunderbares und originelles Buch ist, dass poetisch viele wichtigen Themen gut mischen kann: Mutterschaft, Frauenmisshandlung, amerikanische Stereotyp, die knallharte Realität über die intensive Aufzucht, Rassismus, das japanische Lebensvorbild.

Meiner Meinung nach sollte dieses Buch in keinem Bücherschrank fehlen. Sehr empfehlenswert! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen